STARTSEITE

Borreliose-Informationen aus Berlin

 

Ehemaliges Mitglied des Bundesverbandes Zecken-Krankheiten - BZK

 
Die persitierende Borreliose

Klinik, diagnostisches Procedre und ein ganzheitliches Behandlungsregime dieser Multiorganerkrankung von Frau Dr. Hopf-Seidel (Stand März 2007)

Die persistierende Borreliose ist eine Multiorganerkrankung und deshalb kommt der Anamnese und der körperlichen Untersuchung zur Erkennung dieser Erkrankung eine ganz wesentliche Bedeutung zu. Neben Borrelien-Antikörperbestimmung und Immunoblot sowie Polymerasekettenreaktion (PCR)-Untersuchungen gibt es noch zwei neuere Laboruntersuchungen, nämlich den Borrelien-LTT und den CD 57+ NK-Zellwert, nach einer länger zurückliegenden Borrelieninfektion das Krankheitsbild einer chronischen, d. h. weiter aktiven, persistierenden Borreliose zu erkennen. Diese Laboruntersuchungen werden neben dem klinischen Bild der persistierenden Borreliose im Weiteren ausführlich erläutert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der

Druckversion Druckversion

 

© 2002 by Hanna Priedemuth
www.borreliose-berlin.de